Dienstag, 3. Oktober 2017

Google Home Sprachgesteuerter Lautsprecher - Ein smarter Lautsprecher mit Spaßfaktor, mit noch etwas Luft nach oben #bemoreathome


Wir durften über die Plattform markenjury.de den neuen Google Home Lautsprecher testen. Vielen Dank dafür ;)



Nun sind zwei Wochen um und in der Zeit konnten wir uns einen kleinen Überblick verschaffen, was der Lautsprecher alles kann oder eben (noch) nicht kann. Ausgeliefert wird er in dem Standard Design in grau, was aber vom optischen her schon sehr gut aussieht. Es wird demnächst aber noch weitere Unterschalen in Kupfer und Schwarz geben, welche man dank eines Magneten, ohne Probleme tauschen kann. Der Klang des Lautsprechers überzeugt uns für diese Art von Lautsprecher sehr, da ist das Konkurrenz Produkt weit hinter ihm und mit einer teureren Version eines Bluetooth Herstellers, kann er auch locker mithalten. Er kommt aber natürlich nicht mit dem Klang einer Teufel oder Bose Box mit. Und er hat einen Stecker, welcher im Gerät verschwindet und nicht stört oder das Gerät zum wackeln bringt.


Die Einrichtung funktionierte ohne Probleme und war in weniger als 5 Minuten fertig. Das Einrichten der einzelnen Apps, wie Netflix, Chromecast, also das Verbinden oder Koppeln dauerte dann ein wenig, aber war auch alles noch im Rahmen.













Bedient werden kann die Google Home Box via Sprache, aber einige Kleinigkeiten, können auch auf der Touchoberfläche auf dem Gerät selber bedient werden:

Wiedergabe/Pause= Einmal tippen in der Mitte um Audio, Wecker, Timer und Antworten zu pausieren.

Lautstärke regeln= Mit dem Finger im oder entgegengesetzt dem Uhrzeigersinn kreisen

Frage stellen= In der Mitte länger drücken um den Google Assistent zu starten.

Die Taste auf der Rückseite=  stellt das Mikrofon stumm.




Positiv ist auch, dass Google Home sehr genau reagiert und auch bei lauten Umgebungsgeräuschen auf seine Befehle reagiert. Die Reaktion ist auch wirklich schnell und man muss Google Home nach der Anrede auch keine Pause gönnen, wei bei einem anderen Gerät, welches wir im Haus haben. Auch meine dreijährige Tochter wird verstanden, was bei dem Konkurrenz Produkt nicht funktionierte. Die integrierten Funktionen, wie Timer, Kalender, Einkaufsliste, Wetter, Mein Tag, Fakten & Infos, Wörterbuch, Umrechnung von Maßeinheiten und vieles mehr, sind wirklich toll und erleichtern einem den Tag und lassen sich ganz individuell anpassen, denn man kann seinen Tag auf das Wetter, den Arbeitsweg, Nachrichten und vieles mehr einstellen und somit kann man morgens direkt Google nach "meinem" Tag befragen und schon ist man auf dem aktuellen Stand und verpasst keine Termine oder die neuesten Nachrichten mehr. Die Einstellungen dazu sind auch einfach oder auch sehr gut in der Hilfe erklärt. Leider muss man aber sagen, dass Google noch sehr stark an der Sprach/Satzerkennung arbeiten muss, denn leider versteht Google einige Sachen nur in einer Konstellation, wie z.B. "wieviele Hörner haben Giraffen" und wenn man dann fragt, "wieviele Hörner hat eine Giraffe", dann kann Google damit schon nichts mehr anfangen. Das ist sehr schade und so hört man öfters, dass sie einem nicht helfen kann. Man benötigt also die genauen Sprachbefehle um Google Home zu bedienen, weil sie es noch nicht intuitiv steuern kann. Die genauen Sprachbefehle findet man aber auch für jede Steuerung unter dem Punkt Hilfe.
Es wäre halt schön, wenn Google Home genauso suchen oder die Suche verbessern kann, wie man es von der normalen Google Suchmaschine gewöhnt ist, da wäre mir eine von sich aus alternativ verbessterte Suche lieber, als eine Aussage "da kann ich leider noch nicht helfen".





Die Smart Home Steuerung via Chromecast ist auch noch etwas ausbaufähig, denn es funktioniert so richtig nur Netflix oder Youtube. Aber auch nur etwas eingeschränkt bei Netflix, denn man kann nicht bestimmte Staffeln oder Folgen aufrufen, sondern zu Beginn wird immer die erste Folge gestartet, danach startet es dann aber dort wo man aufgehört hat. Aber man kann direkt Pause, Weiter, Vor-/Zurückspulen oder die Lautstärke verändern.
Möchte man dennoch vielleicht sogar Maxdome, Mediatheken oder ähnliches steuern, dann kann man sie via Smartphone auf Chromecast streamen und kann dann innerhalb der gestreamten Folge auch Pause, Lautstärke, Stopp oder Vor-/Zurückspulen benutzen. Da wäre es also wünschenswert, wenn Google es möglich macht, dass man mehrere Plattformen verbinden kann.
Während man auf dem TV Chromecast benutzt und nach Google fragt, wird der Ton am TV auch leiser gestellt, was wirklich gut gelöst ist, da man dann nicht noch gegenan rufen muss, dabei versteht Google aber einen auch so noch.
Aber das Prinzip, dass man alles per Sprache steuern kann ist wirklich fabelhaft, keine Sucherei der Fernbedienung oder aber mal eben auf zuruf Pause machen. Wow!




Auch die smarte Steuerung der Philips Hue Lampen funktioniert wunderbar, auch hier noch etwas eingeschränkt und nicht in dem Umfang, wie in der Hue App selber (wie nach Szenen einstellen), aber anschalten, nach Räumen steuern, heller, dunkler, Farben, Aus, geht ohne Probleme. Auch hier findet man die genauen Sprachbefehle in der Hilfe.



Man kann natürlich noch viele weitere Smart Home Produkte von anderen Herstellern verbinden (Thermostate und Co.) und somit kann man Google Home als kleine Home Basisstation benutzen.
Eine Auswahl der Produkte findet ihr hier:
https://madeby.google.com/intl/de_de/home/partners/

Schade ist, dass man leider keine normale Bluetooth Box verbinden kann, sondern man bräuchte in der Box integriertes Chromecast oder Chromecast Audio. Aber das ist nun mal bei vielen Herstellern so, dass man nur einiges untereinander benutzen kann. Man kann aber sehr wohl mittlerweile seine/n Musik/Ton vom Handy über Bluetooth auf der Google Home Box abspielen, da hat Google Home schon für ein Update gesorgt.

Musik kann mit Google Home über Spotify (auch free), Deezer, TuneIn und Google Play Music abgespielt werden. Wir haben es nun mit Google Play Music benutzt und es funktionierte im normalen Umfang schon, besonders wenn man nach einem Genre gesucht hat oder seinem Lieblingsradiosender, aber leider bei Playlisten oder Hörbüchern wird immer wieder von vorne gestartet. Man muss in der Google Home App nur leider einen Standard Anbieter auswählen (wie in meinem Fall Google Play Music), damit so allgemeine Suchen wie "Hey Google, spiele Country Musik" auch nutzen kann und er auch was findet, denn ansonsten sagt sie mir, dass sie mir nicht helfen kann.
EDIT (03.10.2017): Trotz eingestelltem Standardanbieter Google Play Musik und meiner Frage nach Country Musik, wurde heute Spotify hinzugezogen und mir dort die Musik rausgesucht, da wurde also ein Update eingespielt von Google! Klasse!!

Google Home kann auch mehrere Dinge gleichzeitig machen (Verknüpfung erstellen) , in dem man es z.B. auf den Befehl "Ok Google, Gute Nacht" legt und dann alle Lampen ausgestellt werden und Google zeitgleich den Wecker stellt.
Und ja man benötigt für alle Dinge, wie Verknüpfungen erstellen, Geräte koppeln, Dinge verwalten, dann doch ein Smartphone oder Tablet mit der Google Home App. Das ist für uns aber vollkommen ok und nicht störend. 

Die Stimme von Google Home ist etwas unflüssig, man hat das Gefühl, dass ein Navi mit einem spricht, daran könnte Google vielleicht auch noch arbeiten.

Im Großen und Ganzen sind wir sehr zufrieden mit der Google Home Box, ob sie sich vom Markt abheben kann wird sich zeigen, sollte Google an den Sprachproblemen und der Verknüpfung und Steuerung einzelner Apps noch arbeiten, dann wird sie das aber auf jeden Fall können.
Man muss sich auch zuerst genau mit den Sprachbefehlen auseinandersetzen, damit kein Frust aufkommt, denn Google funktioniert mit seinen hinterlegten Befehlen dann aber wirklich sehr gut.
Sich am Anfang auch einfach mal durch die App klicken um alle Möglichkeiten, wie Wecker und Co. kennenlernen ist auch sehr zu empfehlen. Einiges ist selbsterklärend und bei einigen Dingen muss man dann doch nochmal die Hilfe aufsuchen.  Wir sind gespannt, wie sich Google Home im nächsten halben Jahr verbessert und werden weiter berichten......


Und wenn ihr nun auch Lust bekommen habt auf diesen kleinen smarten Helfer, der kann Google Home bei folgenden Geschäften kaufen:

Autorisierte Händler für Google Home

  • Deutschland
  • Media Markt
  • Saturn
  • Mobilcom Debitel
  • Conrad
  • Cyberport
  • tink
  • EP
  • Medimax
  • Otto



Und hier geht es auch noch zu unseren Berichten bei Instagram:

https://www.instagram.com/familybakeryandmore/









Montag, 25. September 2017

Apfelmus-Grieß-Waffeln (tolles Frühstück für den Kindergarten #bento)





Ihr sucht vielleicht mal nach einer Abwechslung für die Brotdose eurer Kinder oder aber einfach
nur einen gesunden Snack für die Kids, dann probiert diese schnellen und leckeren Waffeln aus.
Sie können auch gut eingefroren und nach Bedarf aufgetaut werden und auch wieder aufgewärmt schmecken sie lecker.



Zutaten: 

150g Butter/Margarine 
120g Hartweizengrieß
120g Vollkornmehl 
 2 Eier
200ml Milch 
150g Apfelmus 
Prise Salz 
 1 Tl Zimt 



Zubereitung: ( ergibt ca. 20 kleine Waffeln )

1. Alles miteinander verrühren. 

2. Waffeleisen aufheizen und nicht! fetten, denn aus dem Teig kommt genug Fett/Flüssigkeit.
Jeweils 1El Teig ins Waffeleisen und dann ausbacken  (in einem belgischem Waffeleisen waren es 1El je Seite) .


Sonntag, 3. September 2017

Nuss-Nougat-Zimtrollen aus dem Dutch Oven

 

Bei uns ist ein neues Koch-/Backspielzeug eingezogen :) Der Dutch Oven, ein großer Gusseiserner Topf, der auf Kohlen gestellt und damit belegt wird und man somit tolle leckere Sachen kochen/backen kann. 
Wir sind auf jeden Fall schon mal begeistert und es gibt einem ganz neue Möglichkeiten, besonders wenn Ofen und Herd belegt sind, dann kann ich nun auch draußen im Garten weitere Leckereien zaubern. 
 Es wird also demnächst noch so einige Rezepte für den Dutch Oven geben. 

 

Nuss-Nougat-Zimtrollen

(Dutch Oven Größe 12er-9.0qt)

Frisch aus dem Topf am fluffigsten und leckersten!! :-) 


Teig:

1/2 Würfel frische Hefe
100ml Wasser (lauwarm)
50g Zucker
700g Mehl
200ml Milch (ich habe Mandelmilch genommen)
70g Öl (Sonnenblumenöl)
2 Eier
1 große Prise Salz



Füllung:

250g Nuss-Nougat-Creme
2El Zimt


Topping: 

(je nachdem wieviel ihr möchtet, ich mag es nur als Spritzer darüber)
50g Puderzucker
10g Backkakao
2EL Wasser (es sollte eine zähflüssige Konsistenz haben, die aber gut verläuft, aber nicht zu flüssig ist, eventuell einen Tropfen Wasser mehr)



Zubereitung für den Thermomix und normal:

1. Hefe, Wasser und den Zucker in eine Schüssel geben und verrühren und 5min ruhen lassen oder 2min/37°C/Stufe 1 im Thermomix.
2. Die restlichen Zutaten unterrühren und zu einem glatten Teig verkneten oder im Thermomix 5min/ Teigstufe.
3. Den Teig danach in eine leicht bemehlte Schüssel geben und 1h ruhen lassen, damit er schön aufgeht eine Schüssel mit warmen Wasser unter die Teigschüssel stellen. Der Teig sollte sich verdoppelt haben.




4. Den Teig nun auf eine leicht bemehlte Fläche geben und kurz durchkneten und dann rechteckig ausrollen.
5. Die Nuss-Nougat-Creme mit dem Zimt verrühren. Sollte sie zu fest sein, dann einfach für 10-15sec in die Mikrowelle.
    Die Füllung dann auf dem Teig verstreichen.
6. Den Teig aufrollen (ich rolle ihn immer von der langen Seite auf )
7. Den Teig in 3cm dicke Stücke schneiden. Den Dutch Oven etwas mit Margarine/Butter einfetten (damit das Backpapier kleben bleibt) und dann mit Backpapier auslegen.
    Danach die Teigstücke in den Dutch Oven legen und mit geschlossenem Deckel nochmal 30min gehen lassen.
8. In der Zeit kann man nun schon mal die Kohlen fertig machen. Je nach Qualität benötigen wir 20-25 Stück.
   
9. Den Topf auf 8 Kohlen stellen und obenauf 13-15Stück geben. Wir mögen den Boden etwas fester und dafür oben etwas fluffiger.
   40-50min backen, nach 40min eventuell einmal reinschauen, ob einem die Bräunung gefällt.
10. Wenn sie fertig sind, dann kann man sie gut mit dem Backpapier aus dem Topf heben. Dann das Topping verrühren und darüber geben.
Guten Appetit

Mittwoch, 5. Juli 2017

AEG Comfortlift Spülmaschine #mytestAEG -Produkttest-

Der Sommer lässt sich so langsam immer öfter blicken und somit wird wieder viel gegrillt, gebacken und verspeist :) Da fällt eine ganze Menge an Geschirr an, welches natürlich auch wieder gereinigt werden muss und wer mag das schon per Hand machen oder mit einer alten Spülmaschine die zig Liter verbraucht und das Ergebnis nicht wirklich überzeugend ist.
Wir dürfen über das Portal https://www.mytest.de die neue AEG Comfortlift Geschirrspülmaschine testen, die wurde uns direkt nach Hause geliefert und von einem Serviceparter (Hausgeräte Servive Dithmarschen) von einem sehr freundlichen Mitarbeiter eingebaut, der unsere Fragen auch zur vollsten Zufriedenheit beantwortet hat.



Als erstes wollen wir sie euch natürlich vorstellen:

Produktinformationen

       (Modell: FSE62800P )
  • Energieeffizienzklasse: A++
  • Energieverbrauch (Standardreinigungszyklus): 0,96 kWh
  • Anzahl Maßgedecke (Standardreinigungszyklus): 13
  • Gewichteter Energieverbrauch pro Jahr: 262 kWh
  • Gewichteter Wasserverbrauch pro Jahr: 3080 l
  • Trocknungseffizienzklasse: A
  • Betriebsgeräusch in dB(A) re 1 pW: 44 dB
  • Programmdauer (Standardreinigungszyklus): 225 min
  • Wasserverbrauch (Standardreinigungszyklus): 11 l
Die Werte "Gewichteter Energieverbrauch pro Jahr" und "Gewichteter Wasserverbrauch pro Jahr" wurden ermittelt gemäß der DELEGIERTEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1059/2010 DER KOMMISSION.

Programme:
  • Anzahl der Programme: 6
  • Programme: AutoSense 45°-70°, Eco, Extra Silent 50°C, Glas 45°C, Intensive 70°C, Quick Wash
Ausstattung:
  • Startzeitvorwahl: Ja
  • Restlaufanzeige: Ja
  • Klarspülermangelanzeige: Ja
  • Salzmangelanzeige: Ja
  • Verschmutzungserkennung: Nein
  • Geschirrkorb-Ausstattung: Oberkorb: klappbare Tellerhalter, 2 klappbare Halterungen für große Trinkgläser, 2 SoftSpikes, 6 SoftGrip Weinglashalter, 4 klappbare Tassenablagen, Griff mit Edelstahl. Unterkorb: ComfortLift® mit 4 klappbaren Tellerhaltern, Griff mit Edelstahl
  • Geschirroberkorb höhenverstellbar: Nein
  • Art der Besteckhalterung: Besteckschublade
  • Warmwasseranschluss: Ja
  • Wasserschutzsystem: Ja
  • Kindersicherung: Nein
  • Weitere Funktionen: AirDry, Sensorlogic, TimeSaver Option, ExtraHygiene Option, XtraDry Option, Glasschutzsystem, AutoOff, ProWater System
  • Appfähig: Nein
Maße & Gewicht:
  • Nischenbreite: 60 cm
  • Nischenhöhe maximal: 82 cm
  • Nischentiefe: 57 cm
  • Höhe: 81,8 cm
  • Breite: 59,6 cm
  • Tiefe: 55 cm
  • Gewicht (brutto): 45 kg
Technische Daten:
  • Einbauart: vollintegrierbar
  • Spannung: 230 Volt
  • Absicherung: 10 Ampere
  • Anschlusswert: 2,2 kW

 Top-Feature:
  • ComfortLift®- sanft auf eine neue Ebene gehoben: Der neue einzigartige AEG ComfortLift® Geschirrspüler ist der erste Geschirrspüler, bei dem Sie den Unterkorb sanft auf eine bequeme Arbeitshöhe anheben können. So können Sie den Korb effizienter entladen & bequemer beladen
  • SoftGrip Weinglashalter für optimale Glaspflege. Für eine optimale Pflege Ihrer Gläser ist der Geschirrspüler mit SoftGrip Weinglashaltern ausgestattet, die Ihren Gläsern einen festen und sicheren Halt in der optimalen Position bieten.
  • Damit Gläser nicht umfallen und beschädigt werden können, ist der Oberkorb mit SoftSpikes versehen, um sie zu schützen und zu halten
  • Optimale Reinigung bei minimalem Energieverbrauch. Mit einem Satellitensprüharm und 5 Sprühebenen sorgt dieser ProClean™ Geschirrspüler dafür, dass das Wasser in jeden Winkel gelangt und Sie ausgezeichnete Reinigungsergebnisse erzielen.
  • Die Beladungserkennung SENSORLOGIC ermittelt die Geschirrart und -menge und die dafür benötigte Wasserzufuhr.

Am 7.6 wurde uns die Geschirrspülmaschine von AEG von einem wirklich sehr netten und hilfreichen Kundenservice eingebaut. Danke nochmal dafür. :)
Der Einbau war etwas tricky, da sich unser Ablussrohr an einer sehr doofen Stelle befindet und der Spüler nun etwas vorsteht, was aber bei dem AEG Geschirrspüler bei weitem nicht so schlimm ist, wie bei unserem alten Edelstahlklotz.
Der Einbau der Maschine und das Anbringen der Frontblende hat um die 2h gedauert.
Nach dem Einbau wurden uns noch alle Funktionen und Tipps zu dem Geschirrspüler erläutert und auch jedes Programm wurde erklärt. Ausserdem gab es noch Tipps zum Thema Reinigung des Geschirrspülers, vorallem bei dem Satelittenarm und dem Sieb. Wirklich klasse.
Als erstes wurde natürlich der Comfortlift Korb unter die Lupe genommen, da sind wir bisher wirklich sehr begeistert. Ein kleiner Ausschnitt ist im Video zu sehen.





Die Maschine macht auf den ersten Blick einen tollen und hochwertigen Eindruck.
Kleine Minuspunkte (wir würden da eher von einem Luxusproblem sprechen), der schlecht zu erreichende Innenraum zum Befüllen des Salzes oder Reinigen der Maschine, denn der untere Korb ist beim heben dann etwas im Weg, sodass man leicht unterkrabbeln muss. Auch muss man diesen immer wieder vollständig herunterlassen, damit man an die mittlere Schublade kommt beim einräumen, aber mit etwas System funktioniert das. 
Zu erst dachten wir auch, dass wir Probleme mit unserem hohen Mixer bekommen und dieser nicht in die untere Schublade passt, aber weit gefehlt, denn er passt mit viel Luft ohne Probleme in die Geschirrspülmaschine, auch allein, weil man die mittlere Schublade noch ganz einfach hochstellen kann.
Die tolle Comfortlift Funktion, welche uns auf Anhieb gefällt, denn selbst mit Baby im Tragetuch oder auf dem Arm und auch ich mit meiner ISG Blockade, kann man nun ohne Probleme und Schmerzen den Geschirrspüler befüllen.
Die Comfortlift Funktion funktioniert bei uns flüssig und wenn man erst einmal den Dreh heraus hat, wieviel und wie hoch die Töpfe gepackt sein dürfen, damit die Schublade wieder richtig in den Spüler passt, dann ist das eine helle Freude, vor allem auch hier wieder, weil man die mittlere Schublade in der Höhe verstellen kann. Die Comfortliftschublade knallt auch nicht herunter, wenn sie mal schwerbeladen ist, sondern auch da ist es ein flüssiges heruntergleiten.







Die Reinigungsleistung sagt uns sehr zu, vorallem aber auch die Sprüharme, welche im gesamten Spüler verteilt sind (Satelittensprüharm und 5 Sprühebenen) und man damit hat sogar oben an der Decke bei der Besteckschublade einen Sprüharm und so wird selbst die schlimmste Suppenkelle mit Milchreis und Co. wieder super sauber.
Wir haben sogar unsere Pfannen testweise vorher nicht abgespült und so fettig wie sie waren, haben wir sie in den Spüler gegeben und sie kamen sauber wieder raus und haben aber nicht, wie bei manch anderen Spülern, das andere Geschirr dann beschmiert, sondern alles kam fettfrei und sauber wieder heraus, auch Lebensmittel wie Spinat,Karotte und Co., welche gerne abfärben haben in dem Spüler keine Verfärbungen angerichtet. Top!!!


An die Aufteilung mussten wir uns erst noch gewöhnen, da in unserem alten Geschirrspüler die Anordnung der Abstellgitter für Teller und Co., anders angeordnet waren, aber da hat man auch schnell den Dreh heraus und es ist einfach Gewöhnungssache. Wir waren zuerst auch von den etwas engeren Tellerhaltern abgeschreckt worden, weil die Teller wirklich sehr dicht an dicht stehen, aber bisher ist alles sauber geworden und es passt natürlich dafür auch eine ganze Menge hinein.
Die Maschine ist aufgeteilt in die große untere Comfortliftschublade, die höhenverstellbare mittlere Schublade und die Besteckschublade, bei der man den Kunststoffeinsatz komplett herausnehmen kann. In der unteren Comfortliftschublade kann man aber auch die Tellerhalter herunterklappen, damit man große Töpfe oder Schüsseln ohne Probleme hineinlegen kann.





Was wir noch sehr toll finden, sind die Soft Grips (die roten Gumminippel in der mittleren Schublade) und die Softspikes (Stielhalter), welche für einen besonderen Halt der Gläser oder wie in unserem Fall für die Babyflaschen sorgen und wir nicht wie bei unserem alten Geschirrspüler das Pech haben, das sie durch die Gegend geworfen oder umgeworfen werden und sich dann das Dreckwasser in ihnen sammelt und man sie am Ende doch noch mit der Hand abwaschen muss. *grummel*









Die Sensorlogic sorgt dafür, dass man nicht erst warten muss, bis der Geschirrspüler voll ist, sondern man kann ihn auch schon halbvoll anstellen und er ermittelt, dann für die Geschirrart und Menge die richtige Wassermenge. Wirklich toll und sparsam. An der Zeit hat es gefühlt aber nichts geändert. *überleg* Deswegen sollte man auch trotz Tabs nicht auf das Salz und den Klarspüler verzichten, weil die Maschine sich selbst daraus dosieren kann.

Die AirDry Funktion bewirkt, dass man Strom spart und das Geschirr gleichmäßiger trocken wird und man weniger Wasserflecken und auch noch Wasser am Geschirr hat, dabei öffnet sich die Tür je nach Programm gegen Ende (von 2min bis zu über eine Stunde) und so kann das Geschirr besser abtrocknen. Beim ersten Mal habe ich mich total erschrocken, weil ich die Funktion total vergessen habe und wenn sich dann plötzlich die Tür aufmacht, dann kann man sich doch ganz schön verjagen.
Man kann die AirDry Funktion aber abwählen, wenn man aus Sicherheitsgründen (der Kinder wegen etc.) keine sich öffnende Tür haben möchte. 


Auch einige Zusatzprogramme, welche man anwählen kann, wie ExtraHygiene, Xtra-Dry, Time Saver und auch die Startzeitvorwahl sind super Ergänzungen, welche wir oft je nach Beladung (Babyflaschen, Gläser etc.) nutzen.

Besonders für abends hat es uns aber das Silent Programm angetan, denn dann ist der Geschirrspüler nochmal leiser, als wie er sonst eigentlich aber auch schon ist.

Die Betriebsanzeige ist auch gut gelöst mit einem Lichtpunkt, der in Rot oder Grün anzeigt, ob die Maschine in Betrieb (Rot) oder Fertif (Grün) ist. Sollte man aber doch einmal die Restzeit benötigen, dann macht man den Geschirrspüler einmal vorsichtig auf und nach dem Schließen läuft die Maschine dann auch weiter.





Die Reinigung klappt bis auf das Problem mit dem etwas herunterkrabbeln unter die herausgefahrene Comfortliftschublade ohne Probleme, man kann alles abnehmen, wie den Satelittensprüharm oder aber auch den Sprüarm an der mittleren Schublade und auch das Sieb lässt sich einfach und schnell reinigen.



Fazit: Eine wirklich gute Geschirrspülmaschine mit viel Ausstattung und vorallem sehr guter Reinigungsleistung. Sie hat Platz für eine Menge Geschirr, welches bei voller Beladung auch alles sauber wird. Die Comfortliftschublade ist eine sehr gelungene Funktion, welche einem das ein- und ausräumen erleichtert. Die Bedienung ist leicht und verständlich. Auch von der Lautstärke ist sie kein Störfaktor, sondern wirklich angenehm leise.









Freitag, 14. April 2017

Waldmeister-Frischkäse-Osternester (Torte ohne Backen)


Heute möchte ich euch noch ganz schnell ein tolles und einfaches Rezept für Ostern vorstellen. 
Bei uns ist diese Torte (hier in der Variante der Cupcakes) schon seit meinen Kindertagen beliebt und wird auf jeder Familienfeier gerne gesehen und gegessen ;) . Sie ist auch unheimlich leicht (nun in meiner Variante ;) ) und lecker und sehr sehr schnell gemacht, also wer noch etwas für die Osterkaffeetafel sucht, für den wäre das Rezept sicher etwas. 
Ich habe sie nun aber ein bisschen abgewandelt, vorallem etwas leichter gemacht, aber der Geschmack ist zu 100% gleich geblieben. 

Ihr könnt das Rezept auch in einer 24/26 Tortenform machen, denn das gelingt genauso gut und geht dann noch schneller. Bei einer 26er Form wird der Kuchen natürlich nicht so hoch. 





Zutaten: 


° 400g Frischkäse light (z.B. von Philadelphia)

° 2Pk Waldmeister Götterspeise (z.B. von Dr.Oetker, da sind in einer Schachtel zwei Päckchen drin), es muss die zum noch selber anrühren sein und gerne die ohne Zucker

° 200g Dinkelvollkornkekse 

°140g Puderzucker 

°100g fettarme Margarine

° 2 Becher Schlagsahne

° 1 1/2 Tassen Wasser

°Muffinförmchen (je nach Größe 12-18 Stück) 


°Zum Dekorieren: 

Kokosraspel 
grüne Lebensmittelfarbe
Süßigkeiteneier


Zubereitung : 


1. Die Kekse in einem Gefrierbeutel zerkleinern. Die Margarine in der Mikrowelle schmelzen und
mit den Kekskrümel vermengen. Die Mischung dann in die Muffinförmchen verteilen  und andrücken. 

2. Das Wasser zusammen mit den beiden Götterspeisepackungen in einem kleinen Topf vermischen und erhitzen, sodass sich das Pulver auflöst, es darf nicht zum kochen gebracht werden. Danach kurz beiseite stellen zum abkühlen. 

3. Die Sahne steif schlagen und beiseite stellen. Den Puderzucker zusammen mit dem Frischkäse cremig rühren, dann die Sahne vorsichtig unterheben und am Ende die Götterspeise.
Nun alles auf die Muffinförmchen verteilen und am besten über Nacht kalt stellen, aber 3-4h reichen ansonsten auch. 

4. Zum Schluss noch etwas nach Lust und Laune dekorieren. Ich habe hier nun Ostereier und Kokosraspel genommen, welche ich grün eingefärbt habe, so liegen sozusagen die Ostereier im Gras-(nest) :) 

Tipp: Ihr könnt das ganze natürlich auch als Torte machen, dann einfach die Kekskrümel in eine Tortenform geben und andrücken und danach die Creme darauf. 


Ich wünsche euch viel Spaß beim nachmachen.

Ein schönes Osterfest an euch da draußen.