Freitag, 17. Juni 2016

Zeit für Smoothies und Co........ Der Russell Hobbs Performance Pro Blender im *Produkttest*

Wir durften über die Plattform leckerscout.de den Performance Pro Blender (Standmixer) von Russell Hobbs ausgiebig testen. 4 Wochen lang wurde er auf Herz und Nieren geprüft und zwischendurch auch zum Dampfen gebracht, aber lest selbst....






Erst einmal zu den wichtigsten Herstellerinfos zu dem Gerät:

  • Leistungsmerkmale
    • 1,4 PS
    • 1000 Watt
    • Max. 27.600 Umdrehungen pro Minute 
  •  Mixbecher
    • 1,8 Liter Fassungsvermögen
    • Tritan-Kunststoff
    • BPA-frei
    • 4 Edelstahlmesser
    • Mixbecher-Deckel
    • Integrierter Dosierbecher
    • Mess-Skala (ml, floz)
  • Bedienung
    • 5 Programme: Green Smoothies, Smoothies, Suppen, Pürees und trockene Zutaten
    • 5 Geschwindigkeitsstufen
    • Pulse-Funktion/Ice Crush Funktion
  • Sonstiges
    • Standsicherheit: rutschfeste Füße
    •  Sicherheit
      • Sicherheitsabschaltung
      • Mixbecher-Sensor
    • Spülmaschinengeeigneter Mixbecher samt Deckel
    • Kabelaufwicklung
    • Kabellänge: 90cm
    • Maße (H x B x T): 42 x 32 x 29,5 in cm
    • Gewicht: 4,5 kg
    • Oberfläche aus Edelstahl mit einigen Kunststoffapplikationen
    • Rezeptbuch
    • Bedienungsanleitung
    • Garantie: 2 Jahre


    Austattung

    Der Mixbehälter kann individuell (für Links-/ oder Rechtshänder) einfach auf den Motorblock gestellt werden (dabei muss er NICHT einrasten!). Der Motor registriert aber den Behälter auf dem Motorblock und startet auch nur dann. Leider gibt es aber keinen Sicherheitsverschluß am Deckel, sondern fällt der Deckel ab oder man nimmt ihn ab, so würde der Mixer weitermixen.
    Der Deckel lässt sich leider auch nur sehr schwer schließen und man benötigt auch beide Hände. Die kleine Gummilasche erleichtert einem die Arbeit aber dann schon sehr, aber ich habe mir angewöhnt immer nochmal den Deckel zu überprüfen, da er einmal doch nicht ganz geschlossen war und die Sauerei war dann echt riesig. *Hände vor die Augen halt*
    Der Behälter selber besteht aus Tritan-Kunststoff, welcher super formbar ist und Russell Hobbs deswegen auch diese, ich beschreibe es mal als hoch-/tropfenfömige Form, gewählt hat,  somit soll auch Strömungtechnisch ein tolles nach unten zum Messer führen der einzelnen Zutaten gewährleistet werden. Leider ist Plastik für meinen Geschmack zu anfällig, was Fett, Verfärbungen, Kratzer und Co angeht, aber das ist vielleicht einfach Geschmackssache, ob man lieber Glas (ist halt schwerer) oder aber Kunsstoff wünscht.
    Das 4-flügelige-Edelstahlmesser ist fest im Behälter verbaut und kann nicht zum reinigen entnommen werden.
    Das Fassungsvermögen von 1,8l ist auch klasse, sodass man auch mal eben für 4-6 Personen einen Shake anrühren kann, ohne das man zweimal ran muss.


     



  • Reinigung

    Die Reinigung klappt in unserem Siemens Geschirrspüler (dank verstellbaren Körben) super, aber auch per Hand lassen sich die Teile gut reinigen. Hat man nur mal eben schnell ein Slush oder etwas nicht allzu hartnäckiges gemixt, dann kann man auch etwas lauwarmes Wasser+Spüli in den Mixer geben und die Turbo Taste 1-2x benutzen, dann ausspülen und schon ist der Mixer wieder Einsatzbereit. Ich hatte mir da erst Sorgen gemacht, weil zwischen Messer und Boden nicht viel Platz ist und ob man dann auch alle Reste entfernen kann, aber das klappt per Hand, aber auch im Geschirrspüler wunderbar.
    Nur allein dieses kleine Loch im Handgriff des Behälters ist etwas verwirrend, denn ich erkenne da keinen Sinn dahinter und es landet auch gerne mal Dreck oder Wasser darin, was
    dann echt nicht sehr schön aussieht.

    Der schicke Motorblock in schwarz-glänzend7Edelstahl besteht aus folgenden Programmen und ist leicht zu bedienen und natürlich sieht er wirklich schick aus.
    Er ist zwar etwas groß, aber dennoch passt er in jede Ecke.

  • Programme


    Um die Automatik Programme zu starten drückt man zuerst auf Auto und dann unten auf das jeweilige Programm. Anhalten könnt ihr das Programm, in dem ihr auf die Impulsetaste drückt.
    1 Geschwindigkeitsstufe 1 / Auto: Suppe - geeignet für die Zubereitung von Suppen
    2 Geschwindigkeitsstufe 2/ Auto: Grüner Smoothie - geeignet für die Zubereitung von faserhaltigen Gemüsesorten wie Sellerie, Grünkohl, Spinat usw.                           
    3 Geschwindigkeitsstufe 3/Auto: Püree - geeignet zum Pürieren von Zutaten                           
    4 Geschwindigkeitsstufe 4/Auto: Trockene Zutaten 
    5 Geschwindigkeitsstufe 5/Auto: Smoothie - gefrorenes Obst und andere Zutaten zu einem dickflüssigen Smoothie mixen
    Impulsfunktion-/Ice-Crush-Taste zur Feinsteuerung oder zum Anhalten des Motors    / oder als Ice-Crush Funktion.                                     
    Auto: Damit wählen Sie die Programme aus. Zuerst drücken, anschließend 1 bis 5.
                                                                                                                                                                 

    Der Test


    Nun kommen wir zu unserem Test. Wir haben alle Programme ausprobiert und besonders mit den Smoothie Ergebnissen oder aber auch mit dem Eis, sind wir mehr als zufrieden und da bekommt der Performance Pro Blender auch eine 1 mit Sternchen ;), ABER leider konnten uns die anderen Programme, wie trockene Zutaten oder aber auch das Suppen Program nicht ganz überzeugen, da bei trockenen Zutaten (auch wenn man sie laut Beschreibung vorab etwas in den Tiefkühler getan hat) das Gerät sehr warm wird und auch die Zutaten nach der Verarbeitung sehr warm geworden sind. Aber von eigenem Vanillezucker, geraspelten Parmesan, Körner (für eigenes Mehl) und Nüssen war alles möglich.
  •  Beim Suppen-/ und Püree Programm stört mich die Beschreibungsangabe mit "nicht heißer als 40°C" sehr, denn wer möchte noch warten bis die Suppe oder das Püree abgekühlt ist, um es dann zu pürieren und es wieder zu erwärmen. Es ist halt ein Sicherheitstechnisches Problem, da sich zu viel Druck aufbaut, aber wenn ein mittelpreisiges Gerät damit wirbt, dann sollte es schon auch einwandfrei zu nutzen sein ohne extra Warterei, denn so ein Gerät soll einem die Arbeit ja erleichtern.
    Aber, wenn man sich daran hält und es auch nicht so eilig hat, Suppen werden bei uns eh immer vorher zubereitet, dann hat man ein tolles cremiges Ergebnis.
    Waren die Zutaten gut durchgekocht oder aber auch bei den Smoothies sehr klein geschnitten, dann hatte er keine Probleme mit dem mixen, wobei immer etwas Füssigkeit benötigt wurde, damit die Strömung auch funtktioniert. 
    Bei unserem Test Dips herzustellen, da schaffte er es dagegen leider nicht die Zutaten zu greifen, da dann doch etwas Flüssigkeit fehlte. Etwas Joghurt dazu und zwischendrin immer wieder mal nachgestopft und umgerührt und man hatte dann einen sehr gut gerührten Dip, welcher in diesem Mixer sehr sehr flüssig war, was ich der entstehenden Wärme zuschreibe, aber ab in den Kühlschrank und da wurde er dann wieder schön fest und cremig, da muss man dann etwas herumexperimentieren, wenn man seine uralt-geling Rezepte herauskramt und sich schon an eine gewisse Konsistenz gewöhnt hat. Aber das ist halt die Mixleistung von 1,4 PS und die merkt man dem Gerät auch an, was aber für mich gewöhnungsbeürftig war, denn die Ergebnisse waren dann sehr schnell sehr flüssig, wie beim Dip oder bei den trockenen Zutaten die wärme Entwicklung.
     
  • Beim Versuch Pancakes herzustellen, kam unser Gerät leider auch anscheinend an seine Grenzen, denn da ging es in Rauch auf und das schon nach wenigen Sekunden, dabei wurden die Zutaten nach und nach hinzugegeben und es waren auch keine allzu schweren Zutaten (Milch, Eier, Mehl). Das Gerät wurde dann vom Hersteller ausgetauscht, da ein qualmendes Gerät von mir nicht mehr benutzt wird, denn wer weiß, was da noch im inneren kaputt ist. Beim zweiten Gerät klappte es dann ohne qualmen. *yeah*

    Einzig und allein der Elektrogeruch stört mich unheimlich an dem Gerät, welches ich beim ersten und auch beim Ersatzgerät hatte. Es ist in der Turbo oder Green Smoothie Stufe am schlimmsten. Laut Hersteller soll es aber nach und nach verschwinden, was bei uns bisher leider noch nicht der Fall war. Und die Lautstärke ist auch nicht zu verachten, aber wer schon mal von anderen Herstellern die Geräte gehört hat, der weiß, dass sie alle nicht die leisesten sind, die hören sich halt alle an wie kleine Düsenjets.

    Wenn man sich erst einmal etwas mit dem Gerät auseinandergesetzt hat und seine liebsten Zutaten mit dem Gerät zu mixen gelernt und ausprobiert hat, dann ist es wirklich ein solides Gerät. Für alle Smoothie und Eis Fans auf jeden Fall zu empfehlen. Außerdem wenn man noch berücksichtigt, dass man die Zutaten nicht zu grob schneidet und man lieber nach und nach die Zutaten hinzufügt, dann ist der Frust auch geringer und der Spaß mit dem Gerät groß. Allein wieviel Slush Eis wir in dem Testraum verzehrt haben... :) Die Smoothie Ergebnisse waren auch ein Traum und von Cremigkeit und ohne störende Fasern nicht zu übertreffen. Da konnte auch ein Thermomix oder Kenwood Mixer nicht mithalten.

    Und hier einmal ein paar unserer Testversuche:
    Summertime-Smoothie
    Watermelon-Strawberry-Ice-Smoothie
    Strawberry Banana Oat Smoothie Bowl
    Banavocado Power Smoothie

    Kirsch Slush
    Lemon Slush

    Guten-Morgen-Smoothie

    selbstgemachter Vanillezucker
    Frischkäsedip

    Salsa

    Pancakes
    Basilikum-Pesto
                                                                                                                                                                             Fazit:

    Wer einen Mixer sucht, der viel Power hat und man ihn viel für Smoothies, Eis und ähnliches verwenden möchte, dem kann man das Gerät wirklich sehr empfehlen, besonders auch durch seine voreingestellten Programme, die einem das Mixen sehr erleichtern und man auch mal nebenbei noch schnell was anderes machen kann und die Ergebnisse sprechen da wirklich für sich.
    Sucht man aber ein Gerät, welches vieles kann, außer kochen ;), also eine Art kalte Küchenmaschine, dem kann ich das Gerät nicht empfehlen, da er damit nicht glücklich werden wird, da man zuviel nachstopfen muss bei Dips und Co und auch die nicht zu heißen Zutaten erschweren das Ganze dann noch sehr, wenn man es viel für Suppen oder Püree benutzen wollen würde. Vielleicht wäre ein mit beigelegter Stopfer/Rührer auch super, damit man nicht erst noch etwas passendes zum rühren in seiner Küche suchen muss.
    Der Russell Hobbs Kundenservice war jederzeit bereit zu helfen und es gab immer eine Lösung oder eben das Ersatzgerät, also auch da wird man als Kunde nicht allein gelassen. *Daumen hoch*

    Am Ende stellt sich dann halt die Frage, ob man den Preis von 199,99€ so empfehlen kann und da muss ich sagen, dass bei den doch kleinen Problemen, welche ich mit ihm hatte, dann doch der Preis für mich zu hoch ist und ich maximal 100-150€ für ihn ausgeben würde.



     

Keine Kommentare: